Montag, 18. April 2016

{Gelesen} Dead Line von Renee Knight

Ich hab wieder einen englischen "psychologischen Spannungsroman" fertig gelesen.

Titel: Dead Line
AutorIn: Renee Knight
spielt in: England/Spanien
Orginaltitel: Disclaimer
Einband: Klappenbroschur
dt. Ausgabe erschienen am: 27.07.2015
Seiten:  352 Seiten
Genre: psychologischer Spannungsroman
Verlag: Goldmann

Preis:  € 13,40 [A], € 12,99 [D]

Leseprobe vom Verlag

Wie ein Tag am Meer...

Na, erstmal großes Lob an die UmschlagsgestalterIn! Das Buch fühlt sich etwas rau an, wie Sand, während die Linien des Titels glatt gehalten sind. Sieht nicht nur toll aus, fühlt sich auch so an!

Kurz zur Autorin: Renée Knight hat Dokumentationen für die BBC produziert, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Ihre Fernseh- und Filmdrehbücher wurden von der BBC, Channel Four und Capital Films erworben. Sie absolvierte den renommierten Schreibkurs der Faber Academy und legt mit »Deadline« ihren ersten Roman vor. Renée Knight lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in London.



Eigentlich lebt Catherine ein ganz normales Leben mit ihrem Mann, nachdem der Sohn ausgezogen ist (dieser hatte einige Probleme mit Suchtgift). Nach einem Umzug taucht ein Buch auf, dass ein Erlebnis Catherines ziemlich genau beschreibt.
Inhalt des Buches, welches Catherine findet, ist in etwa wie folgt:

Protagonistin des Buches (im Buch) ist eine Charlotte, die ihren Urlaub in Spanien mit ihrem kleinen Sohn verbringt, nachdem ihr Mann geschäftlich früher abreisen musste. Dort lernt sie einen jungen Mann kennen, mit dem sie eine Affäre beginnt. Doch der junge Liebhaber stirbt im Zuge einer Rettungsaktion von Charlottes kleinen Sohn.

Selbiges Buch wird auch Catherines Sohn zugespielt. In abwechselnden Kapiteln erfährt man vom Autor (bzw. Herausgeber) des Buches. Er ist der Vater des toten Burschen, mit dem Catherine eine Affäre hatte. Auch Nancy, seine Frau, ist vor ein paar Jahren an Krebs gestorben. Er ist allein und verbittert und gibt Catherine die Schuld an seinem Unglück.


Er möchte sie büßen lassen für das, was sie seiner Familie angetan hat.
Natürlich kommt alles in etwa wie erwartet, bis auf ein wichtiges Detail, dass eben nicht so offensichtlich ist, wie es sich in dem Buch beschreibt. Welches ich natürlich nicht verrate!!
Als das aufgelöst ist, kommt auch nicht mehr besonders viel überraschendes nach! Das Buch war teilweise sehr vorhersehbar und wurde erst zur Mitte hin richtig spannend, was dann auch wieder etwas am Ende abflaute.
Also für mich persönlich nicht durchwegs spannend, sondern mit einigen durchhängern, bei denen ich mich etwas zwingen musste, das Buch wieder zur Hand zu nehmen.


Alles in allem war das Buch okay für ein Erstlingswerk, auch wenn ich mir etwas mehr Wendungen erwartet habe und einen größeren Spannungsbogen.

Alles Liebe,




  Rezensionsexemplar. Die Meinung ist meine.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

{Gewinnspiel} Sebastian Professional Set zum 2. Advent 2017

Heute verlose ich ein Set von Sebastian Professional . Die Produkte sind ganz neu in der Sebastian Professional Familie und sorgen für hübs...