Montag, 26. Februar 2018

{Naturkosmetik} Erster Eindruck der Marke und Gretel Berlin

Kennt ihr die Naturkosmetik-Marke "und Gretel" aus Berlin?
Man bekommt sie in Österreich über Staudigl und kann sich im Shop dort auch durchtesten. Weitere Infos bekommt ihr auch über deren Internetseite.

Ich durfte deren Foundation, einen Lidschatten, einen Lipgloss und den Concealer testen.


Lieth Foundation (ich habe sie in Nr. 2) enthält Tonerde und natürlich auch keine Silikone oder Erdöle. Sie sind wirklich sehr natürlich auf der Haut und um eine deckende Foundation zu bekommen, sollte man sie zweimal auftragen. Mir persönlich reicht ein einmaliger Auftrag, nach dem Concealer. Aufgetragen werden sollte die Foundation auf jeden Fall mit den Fingern. Ich liebe meine Pinsel und den Beautyblender, aber da diese Foundation eben kein Silikon enthält, lässt es sich mit dem Pinsel nicht so gut auftragen. Die Wärme der Finger sorgt hierbei wirklich für den besten Auftrag. Dafür hat man auch nicht das Gefühl eine Maske auf der Haut zu tragen, die sie nicht atmen lässt. Bei vielen Naturkosmetik Foundations habe ich zu späteren Zeitpunkt das Problem, dass die T-Zone etwas speckig wird. Das lässts sich mit etwas Transparentpuder sehr gut in den Griff bekommen.

Die Lidschattenfarbe Bark passt bestimmt zu jeder Augenfarbe und kann auch als Brow-Powder verwendet werden. Es ist wirklich eine wunderbare und auch blendbare Farbe, die nicht in die Lidfalte kriecht und wirklich sehr gut den ganzen Tag hält.


Das Packaging fühlt sich sehr hochwertig an und die Farben der Umverpackung sind einfach ein Traum.


Beim Knutzen Lip Gloss hat man überhaupt kein sticky-Gefühl auf den Lippen. Klar hier sind keine Silikone drin. Man hat das "Balm-Gefühl" auf den Lippen und er ist nicht so mega glossy und hält dadurch auch sehr lange auf den Lippen.
Um ehrlich zu bleiben, da es ein Lipgloss ist, ist er auch nach einem ausreichenden Abendessen - "gegessen". Aber dafür hat man auch kein schlechtes Gewissen wieder einen hormonellen Lippenstift im Magen zu haben, sondern etwas natürliches.


Hier seht ihr links die Foundation Lieth Nr. 2 und rechts den Lidschatten Bark:


PR-Sample. Vielen Dank dafür die Meinung ist wie immer meine.

Sonntag, 25. Februar 2018

{Gelesen} Der zweite Reiter von Alex Beer


Alex Beer ist eine österreichische Autorin und dies ist der erste Fall von August Emmerich. Das ganze ist wirklich toll recherchiert und man erkennt als Wiener sofort alle Plätze wieder.

August Emmerich ist ein Kriegsheimkehrer. Eine Kriegsverletzung im Bein macht ihm zwar zu schaffen, aber dennoch ist er sofort bereit den Fall eines angeblichen Selbstmordes aufzuklären. Als er nache dem Lainzer Tiergarten einen toten Soldaten findet, ist er sofort sicher, dass es sich hier nicht um einen Selbstmord handelt. Wie soll sich der Kriegszitterer den selbst gerichtet haben?
Für seinen Chef ist der Fall nicht wichtig, denn Emmerich soll einen Schmugglerring aufdecken und sich nicht mit den Fall eines obdachlosen Toten rumschlagen.

Der Tote träumte von einem besseren Leben in Brasilien. Viele haben nach dem ersten Weltkrieg von diesem besseren Leben geträumt. Dadurch gab es auch viele Argenturen die dies ermöglichten. Dummerweise gab es auch schwarze Schafe, die nur daran interessiert waren, dass Geld ihrer Klienten zu nehmen...

Emmerich muss bald auch um sein Leben fürchten, welches ohnehin nicht so sonderlich gut verläuft. Nachdem er die Liebe bei einer Kriegswitwe gefunden hat, muss er bald seine neue kleine Familie verlassen, da der tot geglaubte Soldat doch heimkehrt.

Das Nachkriegsleben ist sehr sehr gut beschrieben. Damals konnte man nicht in ein besseres Land flüchten, so wie es heutzutage geht. Auch Brasilien nahm einen nur, wenn man einen Job hatte und hart arbeiten konnte. Der Hunger ist allgegenwärtig und kaum einer der einem da raus hilft. Wärme im Winter war auch kostspielig und viele Frauen hatten nur noch die Chance, mittels ihres Körpers an Geld und Essen zu kommen. Man wird geradezu von der Trostlosigkeit und Aussichtslosigkeit hineingezogen. Nichts für Winterdepressionen...dann doch lieber im sonnigen Sommer lesen ;)





Samstag, 24. Februar 2018

{OOTD} Red Retro 1990s

Auch wenn das Rodeln super ist, dann denke ich dennoch an den Frühling - if it comes to shoes.
Meine Stiefel würde ich jetzt schon langsam gerne in den Schrank verbannen.

Ich habe wieder eine alte Brille von mir entdeckt, die ich mir anno-dazumals in allen (un)möglichen Farben gekauft habe. Puck die Stubenfliege lässt grüßen... Denkt ihr, dass die übergroßen Statement-Glasses jetzt wieder im Sommer kommen?

Turtleneck Chenille Pulli: H&M
Rock: Esprit **
Tasche: Asos
Strumpfhose: Palmers
Loafers: Deichmann*
Brille: Vintage
Quastenohrringe: ähnliche von Asos




"Jetzt gib doch mal dein Kinn hoch, sonst sieht man ein Doppelkinn!"


Das Fußbett dieser tollen Deichmann Leder Loafers* ist super soft. I love it! Sie sind wirklich mega bequem und man kann wunderbar den ganzen Tag darin laufen. Das Leder selbst ist auch super soft und sie sehen auch nicht so Oma aus, da sie wirklich schöne Cut-outs haben, durch die die Glitzerstrumpfhose blitzt.



** für die Zeit des Shootings zur Verfügung gestellt bekommen
*PR-Sample

Sonntag, 11. Februar 2018

{OOTD} Dandy Valentine in Dusky Pink

Lately, I am in love with this colour!
Ich habe gerade Rosa für mich entdeckt. Ja, ich weiß alle sind jetzt wild auf Ultraviolett....
Whatever!

Wir feiern nicht wirklich Valentinstag. Deshalb habe ich auch nicht wirklich ein sexy Outfit gewählt, sondern ein bequemes Outfit in dem ich mich wohl fühle.
Zugegeben, sie sehen schon sehr nach Frühling aus und ihr wisst wie sehr ich den Winter und den Schnee mag. Aber bei Fashion greife ich jetzt schon immer öfter zu pastelligen Farben. Irgendwie freue ich mich auch schon auf Ostern und den Frühling. Auch wenn ich immer noch am Mittwoch auf Schnee hoffe. 😂💙

Wie steht es mit euch? Feiert ihr den Valentinstag?

Pullover*: Takko Fashion
Nadelstreifhose: H&M (alt)
Dandy Shoes*: Deichmann
Quasten-Ohrringe: Zalando
Kette: Missoma (ähnlich)
Kitty Tasche: New Yorker (alt)






 


 Zuckerwattenrosa Dandy Schnürer mit Budapester Cut-out und weißer Korksohle. Wer kann da schon widerstehen?


*PR-Sample

{Gelesen} Bücher im Oktober 2019

Northanger Abbey von Jane Austen Gut das erste "Buch" ist ein Hörspiel und auch kein Hörbuch, aber ich liebe einfach Hörspiele un...