Freitag, 30. November 2018

{Naturkosmetik} Santaverde Aloe Vera

Bestimmt wisst ihr schon, dass sich meine Haut in der Schwangerschaft ziemlich verändert hat. Während ich früher kaum mit sensibler Haut zu kämpfen hatte, so hat sich meine Haut mit dem Hormoncocktail in eine Zicke verwandelt. Durch zuviel Alkohol (als Konservierungsstoff in Produkten) bekomme ich Hautrötungen und meine Haut brennt wie bei einem Sonnenbrand.

Darum habe ich mich sehr gefreut, dass es von der Naturkosmetikmarke Santaverde eine Sensitive Linie gibt.
Bei vielen Naturkosmetikmarken kommt ganz vorne Aqua, also Wasser. Santaverde stellt den Fokus hier auf Aloe Vera statt Wasser.

Die Vorteile von Aloe Vera lt. Santaverde:
  • Unterstützt die natürliche Regeneration
  • Wirkt zellerneuernd
  • Spendet und bindet Feuchtigkeit
  • Wirkt antientzündlich


Die Reinigungsemulsion verwende ich total gerne abends unter der Dusche. Meist mache ich zwei Waschgänge um das Gesicht zuerst von Makeup zu befreien und dann im zweiten Durchgang mit meiner Foreo Gesichtsbürste um meine Haut wirklich porentief zu reinigen.
Die Emulsion hinterlässt die Haut schön mit Feuchtigkeit und hat eine milchige Konsistenz in Kombination mit Wasser. 


Der Aloe Vera Toner ist wirklich eine Wohltat für die Haut und erfrischt sofort. Bestimmt auch toll im Sommer auf sonnenverbrannte Stellen! Ich verwende ihn nach der Gesichtsreinigung und sprühe damit mein Gesicht und mein Dekolleté. Im noch naßen Zustand massiere ich das Extra Rich Beauty Elixier (welches ein tolles Gesichtsöl ist) ein.


Durch die Feuchtigkeit des Toners zieht das Öl noch besser in die Haut ein. Ich verwende tagsüber die Aloe Vera Creme medium und abends die Creme mit ein paar Tropfen des Elixiers. 
Das Santaverde Extra Rich Beauty Elixier könnt ihr übrigens im Advent auch bei mir gewinnen. 


Santaverde gibt es zB. bei Douglas oder Müller

*PR-Sample

Mittwoch, 28. November 2018

{Gelesen} Bücher im November 2018


Das tote Mädchen vom Strand von Lara Dearman

Die Journalistin Jennifer ist von London zurück nach Guernsey gezogen und wohn fortan bei ihrer Mutter. Doch irgendwer sendet ihr böse email Nachrichten. Sie fühlt sich verfolgt und denkt, dass es mit einer Einwanderin zu tun hat, welcher sie in London helfen wollte.
Doch auch in Guernsey muss sie sich ihren Geistern stellen. Ein tragischer Vorfall als Teenager zwingt sie bei Licht zu schlafen und in einer Bar trifft sie ihren Peiniger wieder, was einen Rückfall zur Folge hat.
Hinzu kommt, dass es auf der Insel immer wieder zu Todesfällen kommt. Die Polizei geht von Suizid aus. Alle Mädchen haben blondes Haar und eine Strohpuppe die das Ebenbild des Opfers darstellt wird in der Nähe der Leichen gefunden, was nur Jennifer in ihren Nachforschungen auffällt. Bereits in den späten 60er Jahre beginnen diese Mordfälle. Man bekommt Kapitelweise Einblicke in Michaels Leben - Polizist der den Fall bearbeitet, weiters in das Leben des Mörders und in Jennifers Leben.
Ich fand das Buch wirklich sehr spannend geschrieben. Vor allem die Sichtweise des Mörders war interessant zu lesen. Es liest sich eigentlich recht schnell und flüssig. Da die Autorin aus Guernsey ist, ist die Beschreibung der Gegend wirklich sehr plastisch und lebendig, was mir total gut gefallen hat.

 
Angstrausch von Sarah Lotz

Das Buch ist in drei Teile gegliedert und im ersten Teil lernen wir den Socialmedia begeisterten Bergsteiger Simon kennen, welcher sich gerne in einen "Angstrausch" begibt. Wir folgen ihn in ein verzweigtes Höhlensystem, welches nichts für Klaustrophobiker ist. Für seine Web-Community ist er immer mehr bereit weitere Risiken einzugehen und sein Leben scheint geprägt von Klicks und Kicks.

Er beschließt schließlich den Mt. Everest zu besteigen und im zweiten Teil des Buchs lernen wir noch Juliet kennen, welche ein Tagebuch führt und auch auf den Everest will. Man stellt sich die Frage wie klein der Mensch mit all seinen Errungenschaften ist, wenn er roher Natur ausgesetzt ist, welche er nicht beeinflussen kann. Was für Risiken geht der Mensch ein um sein Ego wie die Sensationslust der Community zu erfüllen? Realität wie Phantasie scheinen auf dem Berg zu verschwimmen.
Das Buch ist definitiv etwas für die kalte Jahreszeit und die eisige Kälte ist fast greifbar beschrieben, ebenso die Kälte der Menschen, welche buchstäblich über Leichen gehen um sich und seine Mitmenschen zu befriedigen.


Slowakei von Marco Polo

Bis dato kenne ich ja nur Bratislava. Ich liebe Bratislava und war schon drei- oder viermal dort. Vor allem die leckeren Teigtaschen (Piroghi) haben es mir angetan. Es gibt auch durchaus nette Orte, die man in der überschaubaren Stadt besichtigen kann, wie zB. die blaue Kirche. Klar, der Einblick im Reiseführer ist nur ein kleiner, da Bratislava auch nicht groß ist.
Hinzufügen möchte ich noch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit, dass man bei der Pizza Mizza Kette auch glutenfreie Pizza bestellen kann. Viele Cafes in der Innenstadt bieten auch einen glutenfreien Kuchen/Torte an.
Der Reiseführer macht auch lust, mehr in der Slowakei zu erkunden! Es ist ein toller kompakter Reisefüherer, welcher in jede Tasche passt.


Edinburgh von Dumont

Eigentlich wollten wir ja dieses Jahr mal nach Schottland. Doch zum Glück wurde ich ja nach langer Kinderwunschbehandlung schwanger und deshalb haben wir uns das Reisen verkniffen.
Ich muss sagen, dass der Reiseführer wirklich sehr stylisch, jugedlich und kompakt aufgebaut ist. Wichtige Informationen, sowie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten werden schnell mit Hintergrundinfos vermittelt. Eine kleine Karte zeigt, wo sich diese befinden, hinten hat man eine umfangreicheren Stadtplan. Toll, denn man muss nicht extra immer den großen Plan auffalten.

Da der Reiseführer sehr dünn ist, bietet er natürlich nur einen kleinen Auszug rund um die schottische Hauptstadt. Für diejenigen die nicht so viel Zeit in der Stadt verbringen wollen ist es aber ideal! Will man mehr von der Stadt und seiner Geschichte erfahren, empfiehlt es sich auf jeden Fall sich noch einen Führer zuzulegen, für einen Spaziergang durch die Stadt ist der handliche Reisefüherer von Dumont aber alle mal gut!

Foto by Randomhouse
 Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht von Jessica Fellowes (Hörbuch)

London in den 1920ern. Am Bahnhof verschwindet Florence Nightingale Shore und wird später in einem Zug tot aufgefunden. Die Mitreisenden, kommen leider sehr spät drauf, dass sie tot ist, da sie denken sie schläft nur. Am gleichen Bahnhof und zur gleichen Zeit befindet sich auch die 19jährige Louisa, die am Hungertuch nagt und dort ein paar Leute beklauen möchte. Sie lebt mit ihrer Mutter bei einer Art "Onkel" seit ihr Vater verstorben ist. Ihre Mutter ist krank und hält sich mit Wäschereidiensten am Leben, während der Onkel alles im Pub versäuft. Am Bahnhof lernt Louisa die aus gutem Hause stammende Nancy Mitford kennen, die gerade von ihrem Kindermädchen in Stich gelassen wurde.
Als Louisas Onkel versucht, seine Schulden mit Louisas Körper zu begleichen und sie an einen Gläubiger vermitteln möchte um ihm sexuelle Dienste zu leisten, fasst sie sich ein Herz und bewirbt sich bei den Mitfords als neues Kindermädchen. Doch der Onkel fängt den Brief der Mitfords ab und möchte Louisa wegbringen, damit sie nicht seinen Fingern entgleitet. Doch Louisa kann ihm den Brief entreißen und aus dem Zug springen. Als sie über die Gleise rennt und zusammenbricht, lernt sie einen jungen Polizisten (Guy) kennen, welcher nach höherem strebt und zu Scotland Yard möchte. Er verliebt sich auch prompt in Louisa und bearbeitet den Fall der toten Florence Nightingale Shore.
Louisa fährt zu dem Anwesen der Mitfords und wird auch prompt von ihnen aufgenommen und beste Freundin von der ungestümen Nancy. Louisa und Nancy helfen nun dem Polizisten Guy, den Mordfall der Florence Nightingale Shore aufzuklären.
Ich fand die Sprecherin wirklich extrem toll, vor allem wie sie die Stimme für einzelne Charaktere verstellt. Die erste CD war zeitweise etwas langatmig und vom Titel her, dachte ich eigentlich, dass es um die Schwestern von Mitford geht, dabei geht es mehr um Louisa, Nancy und Guy und deren Beziehung. Auch der Mord ist beinahe Nebensache, was mir nicht so gefallen hat. Den Mord gab es ja wirklich, nur wurde nie der tatsächliche Mörder gefasst.

*Rezensionsexpemplare

Montag, 26. November 2018

{Review} Lush Weihnachten 2018

Alle Jahre wieder...
Ja, ohne Lush in der Wanne hat man fast keine Weihnatsstimmung.

Christingle der nackte Bodyconditioner ist für mich eigentlich nicht das typische Weihnachtsfeeling-Item. Es enthält Pfefferminzöl und ist deshalb sehr frisch auf der Haut. Man verwendet den Conditioner nach dem Duschen noch unter der Dusche auf der Haut und duscht sich dann nochmal ab. Dadurch das er sehr frisch auf der Haut ist, was ich im Winter nicht so mag, werde ich ihn wohl eher im Sommer verwenden.



Das Schaumbad Naughty Elf ist ein absolutes Dufterlebnis. Ich liebe ja Jasmin über alles und dieser sinnliche Duft macht diesen Elf wohl so naughty! Zitronenmyrte gibt den ganzen noch einen zitronigen und frischen Duft, welchen ich auch im Winter total mag.



Wer Mandelduft mag, wird Cinders lieben. Das Naked Duschgel duftet herrlich nach Marzipan mit einem Hauch von Zimt und Ingwer. Was braucht man mehr zu Weihnachten. Wobei ich dieses Duschgel als Zimt und Ingwer-Fan auch das ganze Jahr über benutzen könnte. Was mir nur auffällt ist, dass sich etwas von dem Produkt an dem Backpapier (indem das Duschgel eingepackt war) absetzt. Ist aber nicht weiter schlimm. Es schäumt nicht zuviel und nicht zuwenig und der Duft im Bad ist einfach unvergleichlich Weihnachten schlechthin. Da ich es gerne sauber im Bad habe und das Cinders nach dem Duschen etwas orange "ausblutet", kommt das Duschgel in ein Schälchen wie eine Seife.


 Also Lush Seifen gehen bei mir immer. Vor allem der Duft, der nach dem Waschen noch auf den Händen bleibt liebe ich. So hat man wirklich was mehrfach am Tag! Die Lush Seifen schäumen auch nicht so stark, was persönlich sehr mag. Die Shooting Stars Seife kommt in mehreren Farben und duftet auch sehr frisch nach Zitrone und Limette.


*PR-Sample

Samstag, 24. November 2018

{Schwangerschaft} Schwangerschaft von Silvia Höfer

Dieses Buch hat mir so richtig gut gefallen. Es wurde von einer Hebamme geschrieben, die selbst schon Enkelkinder hat.
Die Erfahrungswerte fließen wirklich direkt in das Buch ein und ich wünschte, ich hätte dieses Buch schon früher gehabt.
Wirklich essentielle Fragen zB. bezüglich Toxoplasmose usw. werden beantwortet, wie auch anscheinend triviale Fragen wie zB. muss ich mich vor der Geburt rasieren.

Das Buch ist in 4x10 Wochen unterteilt. Leider bin ich schon im letzten Trimester und nur das letzte Kapitel war für mich interessant. Aber da es unter 160 Seiten hat und sehr übersichtlich ist, hab ich alles in einem Tag gelesen. Es gibt auch Tipps extra für den Partner bzw. die Partnerin und vieles ist mit einem lachenden Auge geschrieben.


Tolle Tipps, wenn es mal wieder länger dauert und die Geburt auf sich warten lässt hat Silvia Höfer auch bereit. 


Besonders toll fand ich auch die Tipps bzw To-do-Listen in den einzelenen Wochen bezüglich des Starterpakets. Also was brauche ich alles fürs Baby? Sie drückt einem nicht möglichst viele Produkte aufs Auge sondern meint, dass man sich vieles wirklich sparen kann. Statt einer Babywanne sollte man zB. einfach mal mit dem Baby baden, da dies auch das Bonding fördert. Vermeidet auch das ganze Plastik!

Auch die To-do-Liste für die letzten 10 Wochen war toll. Da wir uns ernsthaft gefragt haben, was in so eine Kliniktasche kommt. Von trockenen Lippen und kalten Füßen habe ich schon gehört und deshalb standen auch Lippenbalsam wie Kuschelsöckchen auf meiner Liste, aber an einen Gesichtsspray für Gesicht und Nacken hätte ich zB. nicht gedacht. 


Auch Tipps was zu machen ist, wenn das Baby in Schädellage oder Beckenlage kommt gibt es. Also Schädellage ist ja eh super, da sich das Baby schon auf die Geburt einstellt. Damit das Baby auch da bleibt sollte man möglichst nicht die Knie höher als das Becken lagern. Ich habe immer gerne die Füße hoch genommen und versuche dies nun zu vermeiden, damit sich der Kleine nicht doch noch in eine falsche Lage dreht.
Um die Beckenlage doch noch in eine Schädellage zu verwandeln gibt es auch mehrere hilfreiche Tipps. 


Alles in allem finde ich das Buch wirklich brilliant. Es ist nicht super ausführlich, beantwortet aber die wichtigsten Fragen rund um die Schwangerschaft und teilweise über die Geburt.
Die Autorin bringt auch ein Buch "Geburt" raus, allerdings erst so spät, dass es für mich nicht mehr wichtig sein wird. Schade! Wobei die Themen Stillen und Wochenbett bestimmt auch darin behandelt werden und mich interessieren.

*Rezensionsexemplar

Samstag, 17. November 2018

{Kinderwunsch} Bloß kein Stress...

...dann funktioniert das schon mitn Kinderkriegen.
Danke für diese Volksweisheit.
Also liegt es wieder einmal an uns. Wir haben Schuld kinderlos zu sein, weil wir uns zu viel Stress machen. Danke auch schön!
Sogar auf karenz.at und in einigen Schwangerschaftsratgebern wird Stress als Grund genannt, warum man keine Kinder bekommt. Irgendwie hält sich das hartnäckig in unseren Köpfen fest? Demnach müsste sich keine vergewaltigte Frau Sorgen machen schwanger zu werden.
Aber lt. Psychologen gibt es keine psychologische Studie, welche darauf zurückzuführen ist, dass man durch Stress keine Kinder bekommt.


Stiegenhaus bei meiner Akupunktur und TCM Ärztin

Nein, dieses "kein Stress" hat mir gar nicht geholfen. Denn mit 35 Jahren hatte ich keinen Stress. Hätte ich ihn gehabt, wäre ich wahrscheinlich früher in die Kinderwunschklinik gegangen und mein AMH-Wert wäre noch nicht im Keller gewesen.

Statt keinen Stress, sollte man vielleicht einmal
  • ein Spermiogramm machen lassen
  • den TSH-Wert, Hormonstatus prüfen
  • den AMH-Wert (Eizellreserve) untersuchen lassen. Ist dieser wie bei mir 0,13 sollte man jedem der einen mit "kein Stress" kommt ordentliche eine klatschen. 
Auch das hätte mein Frauenarzt machen sollten...dennoch sagte er mir - kein Stress!
Weniger Stress hätte einen TSH-Wert von 4 auch nicht verändert, oder undruchlässige Eileiter, die Spermien schneller schwimmen lassen, eine vernarbte Gebärmutter geheilt. Solche Untersuchungen hätte ich mir von meinen Frauenarzt erwartet. Dummerweise gibt es oft Frauenärzte (meiner sogar spezialisiert auf schwanger werden und Fertilität!), die zwar gute Ratschläge erteilen und schnell mit dem Rezeptblock sind (mir hat er Gesinde - also eine Folsäure verschrieben), aber keine wichtigen Untersuchungen verordnen. Ich glaube, dass ich bereits den fünften oder sechsten Frauenarzt habe. Ich steh mit ihnen auf Kriegsfuß. Einer hat mich gescholten, weil ich eine Mammographie machen ließ und meinte, dass es mit 30 eh keine Heilung bei Brustkrebs geben würde und nur weil ich ein Jahr ins Ausland gehe und meine Oma an Brustkrebs gestorben is, brauch ich nicht gleich eine Mammographie machen lassen. Gut bei dem war ich dann genau einmal... Aber gut, ich soll mich lt. Frauenarzt nicht stressen! Wie soll das gehen?

Denn sich nicht zu stressen, bedeutet Stress! Ich bin nicht ruhig genug und deshalb bekomme ich keine Kinder....warum kann ich nicht eine entspannte ruhige Person sein, die das Thema pragmatischer und sachlicher angeht.

 Dann hört man von allen Ecken diese wunderbaren Geschichten, von Paaren aus dem Bekanntenkreis (oder von Freunden die wieder wen kennen, der welche kennt...), die das Kinderkriegen aufgegeben haben und dann urplötzlich schwanger wurden. Oder die ein Kind adoptiert haben und dann selbst schwanger wurden. Oder....
Ja, es geht ewig so weiter und nein man möchte diese Geschichten nicht hören. Nur weil mal ein Paar schwanger geworden ist, bedeutet dies noch lang nicht, dass die ganzen Paare im Wartezimmer der Kiwu-Klinik nur wegen dem bösen Stress nicht schwanger werden.
Denn sind wir uns mal ehrlich, der ganze Kinderwunsch-Prozess bedeutet eine Menge eine riesige Menge Stress!

Kurzum, wenn man Stress hat und nicht schwanger wird, wird es nicht am Stress liegen. Also Stress machen ist erlaubt und sowieso nicht verhinderbar.

Mittwoch, 14. November 2018

{Baby} Baby Basics von Diana Schwarz und Frauke Ludwig

Klar als gute Mama muss man sich auch informieren und allerlei Ratgeber lesen, da man ja nix falsch machen möchte. Richtig? Falsch!
Wir alle werden einmal was falsch machen, da der perfekte Mensch ja keinen Sinn macht. Bevor es zu philosophisch wird, gehen wir lieber zu Baby Basics, welches im Kösel Verlag erschienen ist.

Mich hat an dem Buch erstmal die Inhaltsangabe total angesprochen. Ihr könnt sie hier mit Klick auf das Cover einsehen und erhaltet eine kleine Leseprobe.


Zuerst mal zu den Pros:

Es kann wirklich als toller erster Blick auf die wichtigsten Fragen rund ums Baby. Klar, es ist nicht die allwissende Müllhalde und es gibt bestimmt noch mehr Fragen, welche bei seinem Baby aufkommen werden, aber es ist ein umfangreicher "Rundumschlag" in Sachen "how to baby?".
Das Kaptiel über Babytragen ist auch ordentlich ausführlich. Hier wurden wirklich auch meine Fragen beantwortet. Ein Tragebild, wo die Beinchen des Babys sein sollten, wäre noch hilfreich gewesen. Aber man kann da echt nicht meckern. Klar, die zwei Autorinnen haben auch eine Trageschule in Hamburg, also kennen sie sich hier perfekt aus. Es wird auch wirklich sehr oft betont, dass man eine Trageschule besuchen sollte. Einiges an diesem Kapitel hat mir aber auch nicht so gut gefallen, aber dazu später mehr.



Das Kapitel Rund ums Stillen und über die Beikost waren auch sehr umfangreich und haben mir gut gefallen. 

Kommen wir mal zu den Cons: 

Eigentlich sind die Autorinnen ja gegen Stimatisierung und nach jedem Kaptel gibt es den "Experten-Bullshit" indem sie sich über verschiedene Aussagen von sogenannter Experten auslassen...
Ich fand gerade diese Einlagen wirklich gut, da man sowas ja nicht nur als Mutter kennt. Nein, es gibt immer welche die alles besser wissen....oder es zumindest glauben.


Dummerweise stereotypisieren die Autorinnen auch selbst, was mir persönlich und meinen Partner etwas sauer aufstößt.
Zum Thema Kaiserschnitt und Bonding danach beim Papa schreibt man: "Der Papa wird sich vermutlich so sehr in sein Baby verlieben, dass er ab diesem Moment liebevoller mit ihm agiert."

Mein Freund hätte das Buch am liebsten in die Ecke geschmissen, als er das las.
Ja, gerade wir Frauen und Feministinnen sollten es kennen und das ständige Schubladendenken will keiner. Nein, Sisters! Nicht alle Männer sind gleich. Mein Freund redet mit dem Kleinen in meinem Bauch öfters als ich. Nach sieben Invitro-Vollversuchen braucht er sich nicht erst in den Kleinen verlieben, er ist es schon. Er heult bei jedem Ultraschall mehr als ich und kaum bewegt sich der Kleine, lässt er alles liegen und legt die Hand auf meinen Bauch! Er ölt jeden Tag am Abend meinen Bauch ein und fragt mich ob ich glaube, dass es dem Kleinen gefällt. Vielleicht ist er auch die Ausnahme und alle anderen Papas sind Idioten. Upppps Stereotypisierung!
Vielleicht sind wir aber auch wegen unserer Kinderwunsch-Geschichte empfindlicher was solche Aussagen angeht.


Beim Stillen gab es wieder sowas. Das Papa und Mama in Konkurrenz stehen und Väter dann schnell der "Brust die Schuld" geben, wenn sich das Baby bei der Mama schneller beruhigt.

Wasn das für ein Blödsinn? Sorry, aber es ist ganz klar, dass ich zB. die Bewegungen in meinem Bauch anders wahrnehme als mein Partner, welcher nur die Hand auflegen kann. Dadurch stehen wir ja nicht in einem Konkurrenzkampf. Nur weil die Erfahrung eine andere ist, ist sie ja nicht weniger wert. Sicher, der Kleine ist 24/7 in meinem Bauch und nicht bei meinem Partner, aber das ist er mir doch nicht neidig.
Also Stillneid bei Männern und Penisneid bei Frauen? Nöö, danke Sigmund!


Ja, die zwei Autorinnen sind absolut für das Tragen der Babies. Sie haben ja auch eine Trageschule in Hamburg, wie bereits erwähnt und  auch ein ganzes Kapitel über Tragen, welches wirklich super ist und einem die Angst nimmt etwas falsch zu machen. Demensprechend knapp fällt das Unterkapitel über den Kinderwagen aus. Ich mein "Lagerung im Kinderwagen" sagt ja wohl schon alles aus...


Und möchte ein Baby mal nicht getragen werden, dann bekommt man noch die häufigsten Gründe warum das so ist. Einer davon "Die Mama will eigentlich nicht tragen und das Baby merkt das."

Ja, ich bin auch eine von diesen Kinderwagen Rabenmüttern. Nein, ernsthaft. Ich will es meiner Mutter nicht zumuten, meinen Sohn durch den Park zu tragen. Erstens hat sie ohnehin schon Probleme mit dem Rücken und zweitens will ich nicht, dass sie stolpert und mit meinem Sohn hinfällt.

Nein, ich bin nicht tragefaul. Ich wollte mein Kind so oft es geht, wirklich in der Trage bei mir haben. Es erleichtert bestimmt auch das Leben daheim um zu kochen, Geschirr abzuwaschen. Ich hab mir auch überlegt, wenn ich allein unterwegs bin und mal pinkeln muss, dann kann ich den Kinderwagen ja auch nicht mitnehmen und da wäre eine Babytrage sicher angenehmer. Schon alleine weil er ein Winterkind wird und er am Körper mehr Wärme abkriegt möchte ich ihn tragen, aber manchmal geht das Tragen halt einfach nicht. Dennoch würde ich nie Mütter vorweg verurteilen, weil sie ihr Kind im Kinderwagen "lagern".

Immerhin räumen die Autorinnen am Ende des Kapitels ein, dass es wirklich bequemer ist mit einem Kinderwagen einkaufen zu gehen.
Was mich dahingehend wieder etwas besänftigt.

Fazit:
Seid ihr euch unsicher bezüglich der richtigen Trage, Schlaf des Babys, Stillen und Beikost, so ist das bestimmt das richtige Buch für euch. Man wird kein Buch finden mit dem man absolut konform geht und das soll man auch nicht. Kritisch bleiben ist bestimmt nicht schlecht und man kann sich Tipps und Ratschläge ja anhören. Ob man die dann 1:1 umsetzt bleibt ja jedem selbst überlassen.Nicht alle Babies sind gleich, genausowenig wie ihre Mütter.

Dienstag, 13. November 2018

{Review} Mark by Avon Lippenstifte

Klingeling ihre Avon Beraterin ist da.

Ach ja, die guten alten Zeiten. Tupperware Party oder Kerzen Party und ich als Kind mitten drin.

Ich muss sagen, dass sich Avon wirklich gewandelt hat. Früher sah alles doch etwas altbacken aus und gerade die mark. Linie sieht wirklich sehr jung aus und hat eine wahnsinnig tolle Lippenstiftvielfalt.

Fangen wir gleich mal an mit sechs Lippenstiften der Epic Lip von Mark.
Von links nach rechts:
Nude Attitude
Blushing Beauty
Red Extreme


Gut, Nude Attitude wird wohl nicht meine Lieblingsfarbe, es sei denn man möchte seine natürliche Lippenfarbe wirklich total ausblenden. No Kylie not for my lips. Gerade mit einer helleren Hautfarbe sieht das wirklich kränklich aus.
Blushing Beauty sieht hier am Swatch total anders aus als im Tageslicht. Eher eine nette dünklere Everyday-Farbe.
Red Extreme ist auch ein typisches orangestichiges Rot. Eben einfach klassisch schön.


Wieder von links nach rechts:
Be Loud
Extreme Mauve
Heartbreaker


Be Loud ist eine wirklich laute Farbe. Ein ordenliches Barbie Pink und bestimmt nichts für jeden Tag.
Extreme Mauve ist wieder eine schöne "Mute" Farbe und nicht so laut wie Be Loud.
Heartbreaker ist ein tolles Ochsenblut-Rot und somit eine wunderschöne Winterfarbe.


Die Farben sind auf jeden Fall sehr toll pigmentiert und lassen sich cremig auftragen. Die Tragequalität ist okay - nicht übermäßig berauschend. Nach ein paar Drinks ist der Spaß dann auch gegessen, was aber total normal ist für den günstigen Preis.

Pr-Sample

Montag, 5. November 2018

{Schwangerschaft} alles Yoga oder was?

Erstmals herzlichen Dank für die netten Worte zu meinen ersten Kinderwunsch Blogbeitrag. So viele haben mich darauf angesprochen. Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich so viele begeisterte Rückmeldungen von euch bekomme.

Aber hier soll es ja um Yoga gehen...



Ja, Yoga war nicht meine Welt. Ich muss auch zugeben, dass ich komplett falsche Vorstellungen von Yoga hatte, es sei denn es waren die richtigen und meine Vorstellungen jetzt sind falsch.

Eine Freundin von mir ist absolut Yoga begeistert. Mehr noch, sie lebt Yoga. Das bedeutet eine komplette Essens- und Lebensumstellung. Ich sollte dann auch gleich zum Bikram Yoga mit und mich in der wunderbaren 90 Grad Hitze verbiegen. Erm, nein danke. Mein Lebensstil ist meist gut und für mich nicht gleich umstellbar und bei 90 Grad fällt mein Kreislauf sowieso in sich zusammen.

Yoga hatte von nun an immer diese Stereotype der stehen gebliebenen Hippie-Kultur bei der alle in Batikstoffen herumlaufen, die besseren Veganer - also Frutarier - sind und Straßenlaternen samt abgestellter Fahrräder einstricken. Friede, Freude, Eierkuchen mir scheint die Sonne aus dem....

Meine Sonne schien lange nicht und schon gar nicht aus dem...
Leider...


Naja, da man im Zuge der Kinderwunsch Prioritäten ja wirklich alles versuchen will, ging das sogenannte Luna Yoga, welches die Empfängnis positiv beeinflussen sollte auch an mir nicht so einfach vorrüber. Dennoch hab ich mich dann für die "Normalo-Variante" Hatha Yoga entschieden.

Genau dann als wir unseren 7. Invitroversuch starteten habe ich damit angefangen. Als ich meine einzige befruchtete Eizelle retour bekam hab ich weiter gemacht. Nach dem positiven Bluttest (das erste Mal in unseren zwei Jahren Kiwu-Marathon) hab ich weiter gemacht und der Yogi mitgeteilt, dass ich schwanger bin und nicht alles mitmachen möchte wo zB. der Bauch höher als der Kopf ist usw.
Ob ich schwanger wegen des Yoga wurde? Ich wage es zu bezweifeln. Dennoch ist jede Entspannung gut und bestimmt nicht verkehrt. 


Da ich jetzt in der 30. Schwangerschaftswoche bin und nach fünf Stufen schon schnaufe als wäre die gesamte Rebellen-Allianz hinter Darth Vader her, habe ich mich vor vier Wochen wieder zum Schwangerschaftsyoga angemeldet. Schön sanft, kein Marathon.

Genau diese entspannende Müdigkeit nach dem Yoga finde ich nett. Man ist nicht ausgepowert wie nach einem 6km Run, aber gut dafür würden bei mir in der Schwangerschaft auch nur ein km reichen.

Wobei ich bei manchen Übungen noch immer schmunzeln muss. Beispielsweise mussten wir bei der Katze-Kuh Stellung (also mit Knien und Händen am Boden) den Popo kreisen lassen und die Yogi meinte, dass wir die Pobacken zusammekneifen sollen und uns vorstellen sollen, wir hätten einen Stift im Anus und damit malen wir auf eine imaginäre Leinwand.

Wie ich überhaupt nicht los geprustet habe als sie dann noch meinte, dass wir immer die Lippen locker lassen sollten, da die Lippen direkt mit den Schamlippen in einer Verbindung stehen, ist mir bis heute ein Rätsel.  Ich hoffe, dass ich daran dann denke sobald ich Wehenschmerzen habe und die Zähne zusammenbeiße.

Ich habe das Schwangerschaftsyoga als ideal für mich und meinen kleinen Mäusespeck empfunden und freue mich auf jede wöchentliche Einheit. Ein Zusatz ist zudem, dass wir vorher auch besprechen dürfen, wie es uns geht und worin unsere Ängste liegen. Der Austausch mit anderen Schwangeren ist da schon toll, da es oft gleiche Sorgen gibt. 

Samstag, 3. November 2018

{Gelesen} Bücher im Oktober 2018

Fangen wir mal mit dem Buch an, welches mir wirklich am besten diesen Monat gefallen hat.

Im Visier des Mörders von Sharon Bolton

Über 50 Seiten lang dauert das Matyrium der Heißluftballonfahrer. Sie haben einen Mord an einer jungen Frau beobachtet und nun folgt ihnen der Mörder (Patrick) auf seinem Quad. Ich habe gar nicht bemerkt, wie schnell ich über die Seiten gelfogen...sorry, gefahren bin, da die Spannung mich einfach weiterlesen ließ. Die ersten 100 Seiten wind auch dadurch wirklich flott gelesen. Man erfährt von dem Geschehen in zwei Perspektiven. Die Insassen des Ballons und der Mörder Patrick, der ihnen mit seinem Quad samt Hund Shinto folgt. Vor allem Jessica und ihre Schwester Bella stechen dabei hervor. Klar, Jessica ist auch unsere Hauptperson. Da der Ballonfahrer durch einen Schuß Patricks gestorben ist, versuchen nun die anderen verbleibenden Ballonreisenden das Gefährt zu steuern, was natürlich misslingt und weitere Opfer fordert. Wir erfahren auch von Jessicas und Bellas Vergangenheit durch Rückblenden. Jessica überlebt schließlich als einzige in einem Baum das Unglück, doch Patrick ist leider nicht der einzige der ihren Tod will.
Auch Superintendent Ajax Maldonado bearbeitet den Heißluftballon-Fall und versucht die verbleibende Insassin Jessica zu finden.
Ein Thriller der einen fesselt und nicht wieder loslassen kann.


Der Pate von Glasgow von Denzil Meyrick

Eigentlich bin ich ja Schottenfan, aber das war echt so zäh wie frittierter Marsriegel mit Irn-Bru.
DCI Jim Daley muss sich mit einem Geist rumschlagen. Ein Mann und seine Familie sind im Zeugenschutzprogramm und werden dennoch vom totgeglaubten Gangsterboss und Paten von Glasgow, James Machie, brutal ermordet. Dies beweißt ein Video, welches auch Daley vorliegt. Doch Daley kann es nicht glauben und muss nun noch den verbleibenden Kronzeugen Frank Mac Dougall beschützen. Doch bald machen sie nicht nur Jagd auf MacDougalls Familie sondern auch auf Daleys schwangere Frau Liz, von deren Treue Daley auch nicht mehr ganz überzeugt ist. Als Jim Daleys Auto explodiert wird das Ohr von MacDougals Tante in die Polizeistation geliefert und dabei ein Polizist getötet. Später muss sich Daley im Austausch eines Geiselnehmers anbieten. Wurde Machie damals nicht im der Gefängnisambulanz getötet? Hatte er einen Doppelgänger oder Zwilling?
Für mich hat sich das ganze viel zu lange gezogen bevor es auf den letzten hundert Seiten spannender wurde.


Der Tote in der Kapelle von Elisabeth Edmondson

In einer stürmischen Januarnacht 1947 verschwindet der Earl of Selchester aus dem Selchester Castle. Wir befinden uns in England im Jahr 1953 und Hugo Hawksworth muss nach einer Beinverletzung ins ruhige Selchester versetzt werden, in das er nun mit seiner jüngeren Schwester Geogia zieht. Unterkunft erhält er im Selchester Castle und auch er hört von dem mysteriösen Verschwinden des Earls, als plötzlich in der Schloßkapelle des Castles ein Skelett gefunden wird, welches den Siegelring des Earl of Selchester trägt. Freya die Nichte des Earls verwaltet nun das Erbe ihres Onkels und hatte in der Nacht des Verschindens einen heftigen Streit mit dem Earl. Alle Anwesenden, welche in der Nacht des Verschwindens zugegen waren, müssen nun von neuem befragt werden.
Ich mochte das Buch und Hugo sofort. Er ist eher zurückhaltend und erstmal misstrauisch und das genaue Gegenteil seiner kleinen Schwester. Man wird sofort an Agatha Christie erinnert, auch wenn die Zeit nicht so ganz passt :)


Copyright by Goldmann Verlag


Gewinnspiel - 1. Advent 2019

Bei Echt Kölnisch Wasser muss ich immer an meine Großtante Mitzi denken. Ja, jeder sollte eine Tante Mitzi haben. Für mich ein totaler Chil...