Sonntag, 14. April 2019

{Gelesen} Bücher übers Stillen

Ich bin relativ naiv an das Thema Stillen gegangen. Ich dachte mir, dass ich mein Kind einfach stillen werde und damit basta.
Naja, so leicht war es dann nicht. Anfangs dachte ich auch, dass ich einfach keine Milch produzieren kann. Aber durch das Lesen einiger Bücher wurde mir klar, dass sich der Milchfluss durch PDA, vorzeitigen Blasensprung und Geburt verzögern kann. Hätte ich das gleich gewusst, hätte ich bestimmt weniger Stress gehabt.

Oft gibt es zwar eigene Still-Kapitel in Babybüchern, aber mit den Problemen befassen die sich auch nicht besonders lange. Die Autorin ist Hebamme und Still- und Laktationsberaterin. Ich persönlich bin auch bei einer Stillberaterin ohne die ich heute bestimmt nicht stillen könnte. Mein Kleiner war fast 24/7 an der Brust und ich dachte, dass er ein ziemlich hungriges Baby ist. Drei Kinderärztinnen haben mir auch versichert, dass das Zungenbändchen meines Babys nicht zu kurz ist und alles okay sein sollte. Die Stillberaterin war anderer ansicht und nach dem Schneiden des Bändchens hat mein süßer Knopf dann auch wirklich genug Milch bekommen.
Darum brauchte ich noch mehr "Leseunterstützung" zu dem Thema.
Das Buch räumt auch mit allerlei Mythen rund ums Stillen auf und gibt mehrere Erläuterungen zu Stillpostionen, welche in diesem Buch wirklich ausführlich besprochen werden.


Was ich an dem Buch besonders toll fand war, dass Stillzeit und Alkohol als Thema behandelt wurden.
Ich war schon zur Kinderwunschzeit und in der Invitro Behandlung eine strikte Anti-Alkoholikerin und bin es auch während der Stillzeit. Ich hab nicht einmal zu meinem 40er was getrunken. Aber irgendwann zum Anstoßen ein Gläschen Wein, musste dann auch mal wieder drin sein.
Auch das Stillen am Arbeitsplatz wird behandelt. Wie müssen die Stillzeiten geregelt sein?
Es gibt auch ein extra Kapitel zu den Problemen. Hier sind wohl die häufigsten Probleme mit denen man zu kämpfen hat aufgelistet. 
Dennoch würde ich bei schwerwiegenden Problemen eine Stillberaterin empfehlen. Diese kann beispielsweise die Brust mit Sport-Tape "Tapen", wenn die sie nicht komplett abgestillt werden kann, weil ein Milchkanal verstopft ist.
Zudem gibt es auch noch ein Ernährungskapitel, wenn das Baby größer wird. Hierbei wurden auch die Ess-Typen vorgestellt. Es gibt Brei, Breifrei-Fingerfood und Baby-Led Weaning. Ich kannte die Gruppen ehrlich gesagt noch nicht.


Ein wirklich umfassender "Baby-Almanach". Ich liebe solche Bücher! Das Buch hat auch einige tolle Illustrationen und erklärt warum einige Dinge so sind, wie sie sind. Dadurch versteht man auch besser warum einiges evolutionstechnisch so ist, wie es ist.
Das man beispielsweise eine Wärmeflasche statt sich hinlegen sollte, wenn man sich vom eingeschlafenen Baby wegstiehlt, da das Baby die Wärme mit seinen feinen "Sensoren" spürt. Was ja auch wirklich wichtig war, als unsere Vorfahren Babys hatten und das Überleben und nicht auskühlen essentiell war.
Das eigene Tragekapitel war auch wirklich sehr interessant. Ich trage mein Baby wirklich sehr gerne und seit ich weiß, dass ein getragenes Baby seine Muskeln - vor allem im Nackenbereich - und seinen Gleichgewichtssinn trainiert, noch lieber.
Es gibt auch ein eigenes Windelfrei Kapitel. Doch dieses Thema ist von uns noch ganz weit weg. Das Baby soll man "Abhalten". Sorry, aber bei uns gibt es noch keine Ausscheidungskommunikation und ich muss noch immer auf die bösen Plastikwindeln setzen.
Fragen ob nächtliches Stillen zu Karies führt, Tragen zu Rückenproblemen usw. werden hier beantwortet.
Auch hier sollte man sich die Inhaltsangabe online ansehen, da man hier wirklich einen tollen Überblick über das Buch erhascht.

*Rezensionsexemplare

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

{Gewinnspiel} New Year, New Chance - Weleda Winter Verlosung

Da wir kurz vor Weihnachten mit dem Zwerg im Spital waren und er auch seine erste Infusion bekommen hat, kommt das Gewinnspiel etwas spät. ...