Montag, 1. April 2019

{Gelesen} Bücher im März 2019

Der Lesemonat März war bei mir weniger ertragreich. Gut, dafür habe ich einige Sachbücher über Babys gelesen.

Dafür habe ich das erste Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen.
Mord auf Selchester Castle ist das zweite Buch rund um Hugo Hawksworth.
Ich hab beim Arzt mit dem Buch begonnen und da ich dann insgesamt vier Stunden (!!) auf meine Blutwerte warten musste (die so nebenbei bemerkt, dann immer noch nicht da waren, aber die Ärztin mich nicht noch länger warten lassen wollte...). Da mein Kreislauf auch ziemlich niedrig war, bin ich denen auch noch glatt umgefallen. Da war das Buch wirklich eine willkommene Abwechslung zum tristen "auf die Uhr gaffen".
Es gibt einen neuen Lord auf Selchester Castle. Gus ist scheinbar ein Halbbruder von Sonia, die nun doch nicht erbt. Schlimmer noch, er ist Amerikaner und hat zwei Töchter (eine davon pubertierend!). Hugo und Georgia sowie Freya müssen sich also eine neue Bleibe suchen. Aber über Weihnachten sollen sie noch gemeinsam mit Gus und seinen Töchtern Polly unb Babs feiern. Sonia möchte das nicht so auf sich sitzen lassen, nun einfach kein Erbe einstreichen zu können und läd sich auch über die Feiertage zusammen mit einem Kunstkenner Rupert Olivier und Robert ihren Pseudo-Verlobten der zudem auch noch ein hohes Tier in der Regierung ist.
Man muss gestehen, das das ganze erst so richtig im letzten Drittel ins Rollen kommt, als Rupert ermordet im Glashaus gefunden wird.
Mir persönlich ging die Auflösung auch dann ziemlich schnell und hatte nichts von der großartigen Spannung des ersten Bandes.
Dennoch freue ich mich schon auf den dritten Band um Hugo.
Da die Autorin 2016 gestorben ist, wird es wohl auch leider nur bei drei Bänden bleiben. 


Ich bin Stranger Things Fan! Klar, wollte ich das Buch unbedingt lesen. 
Hierbei handelt es sich um die Vorgeschichte zu Stranger Things im Jahr 1969. Dr. Martin Brenner gibt es natürlich da schon - in einer jüngeren Version. Er arbeitet auch hier für die Regierung an dem gleichen Projekt. Das begabteste Kind ist 008 - Acht - und auch sie lebt (wie später dann Elfi in der Serie)in dem großen Gebäudekomplex in der die Regierung Tests an der menschlichen Psyche vornimmt. Auch Dr. Brenner wird von ihr Papa genannt und auch sie bekommt Nasenbluten. Überhaupt ist das Buch sehr ählich. Auch hier finden sich vier jugendliche Freunde (Terry, Alice, Ken und Grace) die Acht aus dem Komplex befreien wollen.

Terry (später die Mutter von Elfi) ist die Protagonistin, auch wenn man in einigen Kapiteln die Sichtweise der anderen Propanten erfährt. Sie alle werden zu Testzwecke von Dr. Brenner unter Drogen gesetzt um ihr Bewusstsein zu erweitern. Alice wird zusätzlich mit Strom traktiert und sieht schon bald Sporen fliegen und Monster. Der fleissige Netflix Seher ist zu diesem Zeitpunkt wohl schon alarmiert. Terry hingegen findet das kleine Mädchen Acht und möchte mehr über sie erfahren. Warum ist ein kleines Mädchen in einem Regierungskomplex eingeschlossen? Schon bald findet sie heraus, dass es nicht das einzige Kind ist...
Ich muss dazusagen, dass die erste Hälfte wirklich etwas langatmig ist. Aber gut vielleicht ist diese langsame Einführung auch für LeserInnen gedacht, die mit Stranger Things nicht vertraut sind. Wobei ich mich frage, warum man das Buch dann kaufen solle :). Als nach 200 Seiten noch immer nichts passiert ist, habe ich etwas die Leselust darauf verloren.  Denonch möchte man natürlich wissen, was mit Elfis Mutter passiert ist und wie Elfi zum Regierungseigentum wurde.

*Rezensionsexemplare

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gewinnspiel - 1. Advent 2019

Bei Echt Kölnisch Wasser muss ich immer an meine Großtante Mitzi denken. Ja, jeder sollte eine Tante Mitzi haben. Für mich ein totaler Chil...